Corona-Update: Wir sind weiterhin mit vollem Einsatz für Sie da!

Mehr Infos

Fogging: Wissenswertes zu beschlagenen Scheinwerfern

Fensterscheiben, die bei nasskaltem Wetter anlaufen, kennt jeder Autofahrer. Aber wussten Sie, dass auch Scheinwerfer von innen beschlagen können? Fogging bezeichnet dieses Phänomen, das auf die gleichen physikalischen Vorgänge wie das Beschlagen von Scheiben zurückzuführen ist. Doch was bedeutet das genau? Warum beschlagen Scheinwerfer, und was hilft gegen das sogenannte Fogging? Soviel vorweg: Fogging tritt vor allem in der kühlen und feuchten Jahreszeit auf – und wie im Fall der Fensterscheiben weisen auch beschlagene Scheinwerfer nicht zwingend auf einen Fahrzeugschaden hin.

 

Wie entsteht Fogging ... 

Ein Beschlag entsteht immer dann, wenn Feuchtigkeit nicht ausreichend über Belüftungswege abtransportiert werden kann. Warum Scheinwerfer innen beschlagen, lässt sich leicht beantworten: Es handelt sich um überschüssige Feuchtigkeit, die sich als kondensierte Wassertropfen auf den Scheinwerfern und den Streuscheiben niederschlägt. 

Mögliche Ursachen von Fogging:

  • Belüftungsgummis, die nicht ganz korrekt sitzen und schlecht abdichten
  • Sprünge und Risse im Scheinwerferglas
  • verstopfte Öffnungen im Belüftungssystem

Außerdem interessant: Scheinwerfer und Leuchten von Fahrzeugen werden vom Design und von ihrer Bauweise her stetig größer, wodurch immer mehr Luft in ihrem Inneren zirkuliert. Während des Fahrens erwärmt sich diese Luft durch die abgegebene Hitze der Glühlampen und vom Motor. Um einem Überdruck entgegenzuwirken, gehören Belüftungssysteme für Scheinwerfer mittlerweile zum Standard. Sie wirken dem Eindringen von Luft entgegen. Beim Abkühlen des Autos wird allerdings automatisch etwas Luft eingesaugt. Ist diese feucht, beschlagen die Scheinwerfer.

 

... und was kann man gegen beschlagene Scheinwerfer tun?

Wie lässt sich Fogging vermeiden bzw. beheben? Auf diese Frage gibt es, je nach Ursache, unterschiedliche Antworten:

  • Längere Regenfahrten: Im Sinne einer effektiven Belüftung sind Scheinwerfer absichtlich nicht hermetisch verschlossen konstruiert. Da kann es durchaus vorkommen, dass zu viel Wasser eindringt und sich dieses nicht mehr von selbst verflüchtigt. In der Werkstatt werden die Scheinwerfer fachmännisch freigelegt und getrocknet. 
  • Starke Temperaturschwankungen und hohe Luftfeuchtigkeit: Normalerweise hilft bereits das Einschalten der Scheinwerfer dabei, die Feuchtigkeit in ihrem Inneren zu verringern. Wem das zu langsam geht, der kann den Deckel, der den Scheinwerfer verschließt, öffnen. So kann Feuchtigkeit schneller entweichen.
  • Beschädigte Dichtungen: Es empfiehlt sich, die Gummidichtungen im Lichtsystem regelmäßig zu überprüfen – spätestens dann, wenn beschlagene Scheinwerfer zum Dauerzustand werden. Es ist völlig normal, dass Dichtungen nach einer gewissen Zeit porös werden, wodurch Feuchtigkeit leichter eindringen kann. Beim Lampentausch können Dichtungen zudem falsch angebracht oder beschädigt werden.
  • Falsche Handhabung von Hochdruckreinigern: Wird der Minimalabstand von 30 Zentimetern zwischen Reinigungsdüse und Scheinwerfergehäuse nicht eingehalten, kann es zu den sogenannten blinden Scheinwerfern kommen. 
  • Abblendlicht statt Tagfahrlicht: Besonders im Herbst und Winter, aber auch generell sollten Sie öfter mit Abblendlicht statt mit Tagfahrlicht fahren, um der Beschlagneigung entgegenzuwirken.

Haben Sie beobachtet, dass sich vor allem nach dem Ausschalten des Lichts Wassertropfen auf dem Scheinwerfer bilden? Durch das Abkühlen der Wärmequelle wird feuchte Luft von außen angesaugt, und der Effekt beschlagener Scheinwerfer tritt ein. So lange, bis die Umgebung wieder trockener ist – ein völlig normaler und harmloser Vorgang.

goldener-herbst-580

 

Exkurs: Unterschied zwischen älteren und neuen Fahrzeugen

Hat das Alter eines Fahrzeugs Einfluss auf das Fogging? Die Meinungen diesbezüglich gehen auseinander.

Für manche liegt der Unterschied lediglich in der Wahrnehmung des Effekts, nicht aber in der Häufigkeit, in der Fogging auftritt: Dadurch, dass neuere Fahrzeuge häufig über Klarglasscheinwerfer verfügen, fällt der Feuchtigkeitsniederschlag optisch sofort auf. Viele ältere Automodelle besitzen geriffelte und nicht völlig transparente Abdeckgläser.

Andere sind der Auffassung: Je moderner die Lichtquellen, desto weniger stark heizen die Lampen. Das wiederum hat weniger Abwärme und letztlich auch weniger Beschlag zur Folge. 

 

Kein Grund zur Sorge

Grundsätzlich sind beschlagene Scheinwerfer kein Grund zur Sorge. Leider gibt es hier kein so leicht anwendbares Hilfsmittel zur Lufttrocknung wie die Lüftung oder Klimaanlage im Innenraum. Spätestens wenn die eingeschalteten Lampen dem Belüftungssystem "helfen", die feuchte Luft abzutransportieren, sollte der Beschlag aber verschwinden.

Im Normalbetrieb dauert dieser Trocknungsvorgang je nach Wetter und Luftfeuchtigkeit mal mehr und mal weniger lange. Wurde das Auto an einem besonders kalten Ort abgestellt und längere Zeit nicht bewegt? Dann verlängert sich der Trocknungsprozess, bis auch der letzte Rest Kondenswasser verschwunden ist.