Corona-Update: Wir sind weiterhin mit vollem Einsatz für Sie da!

Mehr Infos
Autofahren im Herbst Fahrsicherheit im Nebel Nebelscheinwerfer Check

Nebelscheinwerfer einstellen: Fahrsicherheit im Nebel

Sehen und gesehen werden – auch bei dichtem Nebel, Regen und Schnee: Nebelscheinwerfer dienen der Sicht und damit der Sicherheit. Daher ist es so wichtig, dass das Nebellicht einwandfrei funktioniert und ordnungsgemäß eingestellt ist. Am besten lassen Sie Ihre Nebelscheinwerfer regelmäßig in einer unserer Werkstätten messen und nachrüsten. Wie funktionieren Nebelscheinwerfer? Wann und wo sind Nebelschlussleuchten erlaubt? All das und noch mehr erfahren Sie hier!

Immer sicher unterwegs

Fahrsicherheit im Nebel

Falsch eingestellt, verschmutzt, beschädigt oder gar defekt: Durchschnittlich ist jeder fünfte Autofahrer mit einer mangelhaften Lichtanlage unterwegs. Dabei sind korrekt eingestellte und optimal funktionierende Scheinwerfer ein bedeutsames, aber häufig unterschätztes Sicherheitskriterium. Übrigens: Bei falscher Lichtverwendung sind Strafen bis zu 5.000 Euro möglich. 

Was zeichnet Nebelscheinwerfer aus? 

Nebelscheinwerfer sind extra tief angebrachte Leuchten am Auto oder Motorrad, die vorrangig bei schlechter Sicht durch Nebel oder Niederschlag aktiviert werden. In Kombination mit dem Abblendlicht leuchtet das Nebellicht das Nahfeld breiter aus. In der alleinigen Verwendung wird die Eigenblendung des Fahrers reduziert und dadurch die Sicht verbessert.

Da die Reichweite der Nebelscheinwerfer geringer ist als die des Abblendlichts, macht der Einsatz nur bei dichtem Nebel Sinn. Zudem sollte die Beleuchtung während der Fahrt bei Dunkelheit und starkem Nebel ständig den aktuellen Verhältnissen angepasst werden. 

Nebel im Straßenverkehr / Autos / Schlechte Sicht

Nebelscheinwerfer einstellen – so geht's 

Sie möchten Nebelscheinwerfer einstellen lassen? Grundsätzlich empfehlen wir im Sinne der Sicherheit die fachmännische Einstellung in einer unserer Werkstatten. Denn sind die Scheinwerfer zu tief eingestellt, ist Ihr eigenes Sichtfeld bei Dunkelheit eingeschränkt. Zu hoch eingestellte Scheinwerfer blenden andere Verkehrsteilnehmer, was ebenfalls gefährlich sein kann. 

Hätten Sie's gewusst? Seit 1990 muss jeder Neuwagen über eine Leuchtweitenregulierung verfügen, mit der Scheinwerfer eingestellt werden – entweder manuell durch den Fahrer selbst oder durch ein automatisches System. Die Scheinwerfereinstellung erfolgt über die Änderung des Neigungswinkels, wobei sich die jeweilige Anpassung nach Art des Scheinwerfers unterscheidet:

  • Abblendlicht: circa 1–1,2 % Neigungswinkel
  • Nebelscheinwerfer: circa 2–2,5 % Neigungswinkel

Tipp: Schauen Sie unter der Motorhaube nach! Die genaue Angabe für Ihr Fahrzeug finden Sie am Hinweisaufkleber auf den Scheinwerfern. 

 

Wann ist der Einsatz von Nebelscheinwerfern und Nebelschlussleuchten erlaubt? 

Nebelleuchten werden immer dann gebraucht, wenn Nebel, Schnee oder Regen die Sicht erheblich einschränken, vor allem in der Dämmerung oder bei völliger Dunkelheit. Grundsätzlich ist es in Österreich aber erlaubt, Nebelscheinwerfer auch bei Tag und guter Sicht einzuschalten. 

Fällt die Sichtweite unter 50 Meter, darf zusätzlich zum Abblendlicht auch die Nebelschlussleuchte verwendet werden. So wird sichergestellt, dass Fahrzeuge bei besonders schlechten Sichtverhältnissen rechtzeitig vom nachfolgenden Verkehr erkannt werden. Sobald ein Fahrzeug aufschließt, wird die Nebelschlussleuchte wieder abgeschaltet. Die Verwendung ist auch innerorts zulässig.  

  • Wichtig: Eine Verpflichtung zum Einschalten der Nebelschlussleuchten besteht nicht. Bei ungerechtfertigter Verwendung droht eine Verwaltungsstrafe. 
  • Übrigens: Gelbe Nebelscheinwerfer sind mittlerweile verboten, selbst wenn gelbes Licht bekanntlich weniger blendet als weißes. Ältere Fahrzeuge dürfen sie trotzdem weiterhin nutzen. Zudem ist mit dem Farbton Selective Yellow nach wie vor eine Variante von gelben Nebelscheinwerfern erhältlich. Gängig sind heutzutage tageslichtweiße LED-Nebelscheinwerfer, die Blendeffekte im direkten Sichtfeld gezielt dimmen. 

Scheinwerfereinstellung vom Profi

Heutzutage sind für die Scheinwerferprüfung und -einstellung fast ausschließlich Scheinwerfereinstellgeräte (SEG) im Einsatz. Sie simulieren die sogenannte 10-Meter-Wand, die in der Vergangenheit Anwendung fand.

Die eingebaute Linse der Scheinwerfereinstellgeräte reduziert die 10-Meter-Messstrecke auf einen halben Meter. Die Lichtverteilung kann sehr viel schneller und flexibler überprüft werden, da die Suche nach einer geeigneten Wand entfällt. Allerdings ist die Handhabung der SEG komplizierter und die Anschaffung kostspielig, sodass sie sich meist nur Fachwerkstätten leisten. Kommen Sie also  zu uns in die PROFI und Reifen John Werkstätten - wir stellen Ihre Nebelscheinwerfer korrekt ein.

Immer sicher unterwegs