Reifenprofiltiefe wird gemessen
Wissenswertes zur
Reifenprofiltiefe

Reifenprofiltiefe: Worauf ist zu achten?

Die Reifenprofiltiefe entscheidet mit über die Sicherheit im Straßenverkehr. Je tiefer das Profil, desto besser die Haftung. Insbesondere bei abgefahrenen Reifen sollten Sie das Profil regelmäßig prüfen. Bei PROFI erfahren Sie alles Wichtige rund um die Reifenprofiltiefe.

Unterschiedliche Reifenarten für Sommer und Winter

Sommer- und Winterreifen unterscheiden sich im Wesentlichen durch ihre Gummimischung und ihr Profil.

Sommerreifen trotzen aufgrund ihrer deutlich härteren Gummimischung den extremen Temperaturen während der heißen Jahreszeit. Das Profil ist durch Längsrillen sowie durch Querrillen gekennzeichnet. Diese leiten bei nasser Fahrbahn Wasser, welches sich am Autoreifen sammelt, unmittelbar wieder ab.

Bei Winterreifen fällt das Material generell weicher aus, wodurch der Reifen selbst bei niedrigen Temperaturen flexibel bleibt. Dies gewährleistet, dass das Fahrzeug auch mit winterlichen Straßenverhältnissen und Schnee zurechtkommt. Eine Vielzahl von Lamellen – kleine Profileinschnitte – sorgen für eine vergleichsweise hohe Schnee-auf-Schnee-Reibung.

PROFI-Tipp: Vermeiden Sie es, im Sommer mit Winterreifen zu fahren. Durch ihre Beschaffenheit fällt der Bremsweg länger und der Abrieb deutlich höher aus als bei einem Sommerreifen.

Gesetzliche Vorgaben zur Mindestprofiltiefe

Eine geringe Profiltiefe führt zu signifikant längeren Bremswegen. Außerdem gelten abgenutzte Autoreifen als wesentlich anfälliger für Aquaplaning. Folglich stellen abgefahrene Sommerreifen und Winterreifen eine Gefahr im Straßenverkehr dar. Um die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer zu gewährleisten, existieren bezüglich der Mindestprofiltiefe gesetzliche Vorgaben. Maßgeblich ist in diesem Zusammenhang Paragraph 4 der Kraftfahrgesetz-Durchführungsverordnung (KDV). Welche Profiltiefe das Gesetz in Österreich vorschreibt, zeigt die folgende Tabelle:

Fahrzeugtyp

Profiltiefe im Sommer

Profiltiefe im Winter

Kfz bis 3,5 t

1,6 mm

Radialreifen: 4,0 mm

Diagonalreifen: 5,0 mm

Kfz mit höchstzulässigem Gesamtgewicht von mehr als 3,5 t

2,0 mm

Radialreifen: 5,0 mm

Diagonalreifen: 6,0 mm

Motorfahrräder

1,0 mm

1,0 mm

In Österreich herrscht vom 1. November bis zum 15. April eine Winterreifenpflicht. Für Kraftfahrzeuge unter 3,5 t besteht diese Verpflichtung nur bei winterlichen Verhältnissen. Als Winterreifen gelten grundsätzlich nur diejenigen mit den Bezeichnungen „M+S“, „M.S.“ beziehungsweise „M+S&E“. Dies trifft ebenso auf Spike- sowie Ganzjahresreifen zu.

Sanktionen bei Verstößen

Die Nichteinhaltung der Mindestprofiltiefe sanktioniert der Gesetzgeber mit einem Bußgeld. Die ausgesprochene Geldstrafe beträgt mindestens 35 Euro. Gefährden Sie dabei andere Verkehrsteilnehmer oder kommt es zu einem Unfall, droht neben rechtlichen Folgen sogar eine Strafe von bis zu 5.000 Euro. Wer bei winterlichen Bedingungen mit Sommerreifen fährt, riskiert ein Bußgeld von etwa 50 Euro.

Winterreifen vs. Sommerreifen

Winterreifen vs. Sommerreifen

Reifen & Felgen

Reifen & Felgen

Reifenprofiltiefe messen: So funktioniert es

Ob Sommerreifen oder Winterreifen: Wir empfehlen Ihnen, die Profiltiefe Ihrer Reifen in regelmäßigen Abständen zu kontrollieren. Dazu eignet sich vor allem der Saisonwechsel. Um die Profiltiefe selbst zu ermitteln, gibt es zwei Möglichkeiten:

  • Ein-Euro-Methode
  • Profiltiefenmesser

Wenn Sie eine Ein-Euro-Münze im mittleren Bereich ins Reifenprofil stecken, erhalten Sie eine gute Vorabdiagnose bezüglich der Profiltiefe. Ragt der etwa drei Millimeter dicke goldene Rand noch heraus, ist zumindest im Falle eines Winterreifens dringend Handeln erforderlich. Ein genaueres Messergebnis erhalten Sie mit einem Profiltiefenmesser. Moderne Reifen besitzen außerdem eine Reifenverschleißanzeige. Dieser sogenannte Tread Wear Indicator zeigt an, ob der Reifen die Mindestprofiltiefe bereits unterschreitet.

Noch unkomplizierter gestaltet es sich, mit dem Auto bei einer der mehr als 40 PROFI-Werkstätten anzuhalten. Wir erfassen nicht nur, wie viele Millimeter Profiltiefe die Reifen Ihres Fahrzeugs noch besitzen, sondern prüfen auch den Zustand des Gummis. Daneben verfügen über eine große Auswahl an Sommer-, Ganzjahres- sowie Winterreifen in bester Qualität und beraten Sie gern.

Reifen wechseln: Wann ist es sinnvoll?

Ein fabrikneuer Reifen besitzt eine Profiltiefe von acht bis neun Millimetern. Ein Fahrverbot besteht erst, wenn der Autoreifen die gesetzlichen Vorgaben nicht mehr einhält. Dabei handelt es sich jedoch nur um Mindestanforderungen. In einem Test der Autobild mit Ganzjahresreifen unterschiedlichen Abnutzungsgrades stellte sich heraus, dass ein Wechsel je nach Reifenmodell wesentlich eher anzuraten ist. Auch wir empfehlen Ihnen sehr, den Reifenwechsel bereits zu einem früheren Zeitpunkt vorzunehmen. Vereinbaren Sie einfach einen Termin bei PROFI.

Auch interessant:

Radwechsel - jetzt Termin buchen